Eurythmieliteratur

Veröffentlichungen zur Eurythmie.
Teilweise können sie die Eurythmieartikel von unserem sicheren Server in Deutschland laden.


  • Von 2012 - 2015  pflegten wir regelmäßig den Wikipedia-Artikel zur Eurythmie. Auf Wikipedia kann grundsätzlich jeder alles Schreiben ohne Nachweis irgendeiner Qualifikation. Leider schrieben dort immer wieder Menschen, die offenbar keine eigenen oder nur anfängliche Erfahrungen der Eurythmie haben. Autoren die über Fernsehtürme und Kaffeebohnen schreiben, schreiben auch über die Eurythmie. Unsere Korrekturen wurden teilweise von dem Administrator der Seite wieder gelöscht. Die Schwarmintelligenz vieler Dilettanten gilt mehr als das Wort vom Fach. Daher jetzt das Eurythmie Wiki von uns aus erster Hand.
  • Eurythmie als sichtbare Sprache / Lauteurythmie
    Rudolf Steiner, 1924 lesen/preview
  • Eurythmie als sichtbarer Gesang / Toneurythmie
    Rudolf Steiner, 1924 lesen/preview
  • Eurythmiestudium als Abbild der Menschheitsentwicklung
    Der lange Weg des Dionysos und die Eurythmie.
    Dietmar Ziegler, 2017
    Erstveröffentlichung in: Rundbrief der Sektion für redende und musizierende Künste der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft am Goetheanum (61), 7-11, Dornach 2014.
    Lesen - überarbeitete Version 2017 oder
    Version 2014 als pdf-Datei
    [free pdf download]
  • Rhythmen und Eurythmieformen
    Zu Dante Alighieris 750. Geburtstag

    Dietmar Ziegler, 2015
    Veröffentlicht im Rundbrief der Sektion für Redende und Musizierende Künste der Freien Hochschule für Geisteswissneschaft am Goetheanum (63). [free pdf download]

  • Zur Empfindungsschulung in der Eurythmie durch den Weg der 12 Sinne und dem Lichtseelenprozess
    Dietmar Ziegler, 2011
    Nach Eurythmiearbeit mit Brigitte Schreckenbach.

    Handreichung für den Unterricht der HELIOS ACADEMIE.

    Schriften des Helios Instituts, Heft 5, Karlsruhe 2011.

  • Die Quelle der Eurythmie
    Dietmar Ziegler, 2010
    Schriften des Helios Instituts, Heft 1, 1. Auflage 2003/4. Auflage, Karlsruhe.

  • Eurythmieübungen für die Formführung
    nach Annemarie Dubach-Donath
    Dietmar Ziegler, 2010
    Schriften des Helios Instituts Heft 2,
    1.Auflage 2007/ 4. Auflage 2010. 



  • Die Bewegungskunst Eurythmie und ihre Grundlagen
    Dietmar Ziegler, 2009
    Erschienen im Rundbrief der Sektion für Redende und Musizierende Künste der Freien Hochschule Dornach. [free pdf download]

  • Die spirituelle Bewegungskunst Eurythmie
    Dietmar Ziegler, 2009
    Herkunft und Zukunft der Eurythmie als Bühnenkunst
    in: Tanz, Bewegung & Spiritualität,
    S. 118-138
    Dagmar Ellen Fischer/Tom Hecht (Hg.)

    Henschel Verlag 2009, 19,90 EUR, 288 Seiten
    40 s/w-Abb., 13,5 x 21,5 cm, Broschur
    Im Auftrag der Gesellschaft für Tanzforschung (GTF) ISBN 978-3-89487-648-7
Pick It!

Gekürzte und überarbeitete Fassung: [free pdf download]


  • Die siebenteilige Stabübung.
    Der Bewegungsablauf und Variationen
    mit Hilfe der Terminologie von Laban-/Bartenieff Bewegungsstudien (LBBS).
    Schriften des Helios Instituts, Heft 4, Karlsruhe 2009
  • Rudolf Steiners Kunstimpulse und ihre Rezeption heute
    Dietmar Ziegler, 2009
    Schriften des Helios Instituts Heft 3, Karlsruhe 2009.
  • Rhythmus in der Toneurythmie
    Ein Aufsatz von Dietmar Ziegler, Karlsruhe 2009
     


Zu Beginn des letzten Jahrhunderts (ab 1911) wurde die Eurythmie durch den Begründer der Anthroposophie Rudolf Steiner (1861–1925) geschöpft und zusammen mit seinen Schülern entwickelt. Diese Eurythmie geht auf die Anschauungen Goethes zurück, die durch Rudolf Steiner methodisch weiterentwickelt wurden.  Sie ist nicht zu verwechseln mit der Eurhythmie Rudolf von Labans, mit dem sie nur den Namen gemeinsam hatte, diese geht vermutlich auf Anregungen des Malers John Ruskin aus der Mitte des 19. Jahrhunderts zurück. Steiner schuf zwischen 1911 und 1925 mit der Eurythmie eine expressionistische Kunst, eine Gebärdensprache, die dasjenige durch den ganzen Leib als bewegte Plastik auszudrücken vermag, was durch Sprache sehr umständlich zu beschreiben und vermitteln ist. Steiner entwickelte eine Vielzahl von einfachen bis komplexen Eurythmieformen zu Gedichten und Tonstücken, die heute auch vereinfacht als Choreografien bezeichnet werden, deren Verständnis und Gestaltung ein Ziel einer Eurythmieausbildung ist. Die gröbsten Fehler auf Wikipedia waren 2012 - 2015:

  • Eine Verwandschaft von Ballett und Eurythmie herzustellen!
  • Die Eurythmie sollte auf Anregungen des englischen Malers John Ruskin zurückgehen, statt auf Johann Wolfgang von Goethes und Rudolf Steiners Forschungen!
  • Die Eurythmie in irgendeine Beziehung zu den modernen olympischen Spielen zu bringen!

Das Problem ist, dass der Name Eurythmie auch von anderen Kunstrichtungen verwendet wurde bzw. benutzt wird. Um kompetente Erstinformationen über die Eurythmie zu erhalten wurde deshalb 1915 das Projekt EurythmieWiki der HELIOS ACADEMIE gestartet.